Kurzportraits – 4 „Große Schwestern“ für unsere Kleinen

Am 4. Juli, sind 4 junge Frauen hier im Waisenhaus eingezogen. Sie sind gekommen um als
„Große-Schwestern“ die Kinder in ihrem Alltag zu begleiten. Schnell haben sie ihren Platz
im Haus gefunden und auch in den Herzen der Kinder.

1. Marly Daniella

mädel1

19 ans
Ich liebe es Fremdsprachen zu lernen
Zukünftiger Beruf: Sanitäterin oder Ärztin
Ich liebe es Gemeinschaftsspiele und Unterricht mit den Kindern zu machen.
Ich würde gerne mal Frankreich besuchen.

2. Dayana

mädel2

20 Jahre
Ich liebe es zu tanzen, zu lesen und Musik zu hören.
Ich liebe es mich mit den Kindern aus zu tauschen und sie in Lebensfragen zu beraten und
zu unterstützen.
Mein Lieblingssport ist Fußball
Mein Traum ist es eine geniale Kardiologin zu werden.

3. Jennifer

mädel3

23 Jahre
Ich liebe es Sprachen zu lernen
Ich habe Lust den Kindern Lebensweisheiten mit auf den Weg zu geben.
Ich werde mit meiner Ausbildung zur Erzieherin anfangen.
Ich würde gerne mal den Eiffelturm sehen und nach Paris reisen.

4. Rosenie

mädel4

20 Jahre
Ich möchte Chemie studieren, Biologie und Mathematik.
Ich spiele Volleyball.
Im Waisenhaus möchte ich den Kindern nahe bringen das Leben besser zu verstehen, sie lieben und unterweisen.
Wenn ich ein Star wäre würde ich meine Hilfe zu den Kindern bringen. Ich würde ins Waisenhaus investieren, in das Heim der Schwestern von Salesiennes … Ich wäre einfach eine Wohltäterin.

 

Wir haben lange auf seine Ankunft gewartet

Vincent (ein Freiwilliger der solidarité international im Institut von 2014 bis 2015) ist für eine Woche zu Besuch bei den Kindern gewesen. Er wurde von seinem Bruder Jacques begleitet. Das Wiedersehen war intensiv und voller Freude. Die Willkommensfeier war gelungen. Die kommenden Tage waren ausgefüllt von Spiel, Ausflügen in die Berge, Gesprächen, von Lachen und Singen.

Ferien reimt sich nicht immer auf farniente

schüler1

Ferien reimt sich nicht immer auf farniente (nichts tun)
Ungefähr 10 junge Mädchen haben sich für eine Ausbildung im Blumenbinden eingeschrieben. Während eines Monats lernen sie Blumengebinde zu gestalten und Papierblumen zu machen…
Andere Kinder beteiligen sich an dem Nachhilfeunterricht der Schule. Sie müssen Ihr Wissen auf Vordermann bringen und dann nochmals die Prüfungen fürs 3. Semester durchlaufen. Die Versetzung in die nächst höhere Klasse hängt von den erzielten Ergebnissen ab.          Denkt an sie um sie zu ermutigen.

Unser Rezept des Monats

Reis mit Erbsen, begleitet von Krevetten:

  • Die Erbsen in das kochende Wasser schütten und 15 Minuten kochen.
  • Die Fruchtfleischstücke der Kokosnuss im Mixer mixen.
  • Die Erbsen durch ein Sieb drücken
  • Ein wenig Öl im Kochtopf erhitzen, Petersilie, Knoblauch, gehacktes Lauch, ein Bouquet mit Thymian und Petersilie und die durch gepressten Erbsen mit ein wenig Flüssigkeit vom Kochwasser dazu tun. Salzen und pfeffern.
  • Nach 5 Minuten 3 Tassen Erbsenwasser und Kokoswasser einer Nuss zu den Erbsen dazu geben.
  • Ganz zum Schlussendlich 2 kleine Tassen Reis dazu geben. Den Topf mit dem Deckel schließen und bei mittlerer Hitze das Ganze austrocknen lassen.
  • Die Kokosmilch welche beim Mixen ausgesondert wurde dazu tun, umrühren und nochmals bei kleiner Flamme köcheln lassen, mit geschlossenem Deckel.
  • Eine gute Hand voll Krevetten mit grobem Salz vermengen und Saft von 2 grünen Zitronen dazu geben. (Die Kerne entfernen) 2 Suppenlöffel Brühe dazu tun, 1 Kaffeelöffel Senf und eine kleine, grüne Pfefferschote fein geschnitten.
  • Nun alles in einer heißen Pfanne kurz anbraten mit etwas Öl, dem Bratensaft, den Rest der Kokosmilch dazugeben – 3 Minuten später 3 Scheiben Selleri, 3 Schalotten und eine feingeschnittene Zwiebel dazu geben. Fertig.

Erfreuen Sie sich an Ihrem Werk und genießen Sie !

essen1

 

Ein Artikel von Lucnise über das Festival der Kinder im SOS Kinderdorf

Am Vorabend des Festes der Kinder, am Samstag dem 11. Juni wurden 10 Teilnehmer ausgewählt. Es waren 5 Mädchen und 5 Jungen. Um 11.30 Uhr waren wir alle startklar und gegen Mittag sind wir dann aufgebrochen. Das Fest hat um 13.00 Uhr angefangen. Der Moderator hat einige Gäste speziell begrüßt und wir haben uns einzeln vorgestellt. Ich habe gesungen, Alex und Francy haben ein Theaterstück aufgeführt,…

Wir haben das Spiel „buchstabiere mich“ gespielt, das hat ziemlich lange gedauert, aber es war sehr unterhaltsam. Dann hat ein Jazzmusiker gespielt, schade, dass wir schon vor Ende des Festes wieder aufbrechen mussten.

Die Rückfahrt war auch sehr lustig, wir haben viel gelacht und geschwatzt.